You are not logged in.

  • Login

Markus

Intermediate

  • "Markus" started this thread

Posts: 296

Location: Pforzheim

Occupation: IT-Systemelektroniker

  • Send private message

1

Wednesday, July 14th 2004, 12:26pm

Trockenfutter selbst herstellen?

Hallo zusammen,

habe mal das PD Forum für dieses Thema gewählt, weil ich eben für diese den Gedanken hege, getrocknetes Gemüse oder Obst zu "produzieren". Meine Frage daher, hat schon jemand mal Erfahrungen gemacht, wie das von statten geht oder was zu beachten ist? Interessieren würde mich vorallem:

Karotten (Karottenchips)
Erbsen (Erbsebflocken)
Äpfel (Apfelchips)
Bananen (Bananchips)

diese Liste kann man natürlich beliebig erweitern ;) !

Falls also falls jemand schon rumexperimentiert hat und Tipps geben kann - würde mich freuen, interessant wäre hier auch das Thema Aufbewarung und Haltbarkeit.

Gruß Markus

2

Wednesday, July 14th 2004, 2:30pm

Hallo Markus,

Also großtechnisch wird das ganze gefriergetrocknet, damit so wenig Inhaltsstoffe wie möglich verloren gehen.

Die andere Möglichkeit ist das trocknen in der Sonne wie bei Datteln, Feigen und Dürrfleisch ( hoffe mal ich habe es jetzt rictig geschrieben, mein das Verfahren wie Eskimos oder Soldaten Fleischvorräte haltbar machen ). Aber ob´s in diesem Sommer dazu reicht. Das Problem dürften vor allem Insekten und bei den Bananen z.B. der Umbau von Stärke in Zucker sein. Haben zu Hause immer Huflattich getrocknet und Hagebutten getrocknet, einfach auf ne Zeitung gelegt und dann das ganze an ner trockenen Stelle in der Wohnung gelagert ( war bei uns auf dem Wohnzimmerschrank ). Bei den Möhren und Erbsen dürfte das funktionieren, aber die Äpfel und Bananen, da hast du dann nur noch Fruchtfliegen und anderes Viehzeig im Haus, und die Bananen sind dann wohl eher brauner Mus als irgend etwas was aussieht wie Chip´s.

Du kennst doch bestimmt diese getrockneten Blüten und Früchte, die man in die Wohnung stellt, damit es besser duftet. Sowas kann man auch selbst herstellen, einfach das Zeug vorschneiden und dann im Herd bei 200-220°C mit Umluft austrocknen. Das letzte Duftkörbchen hat so über 2 Jahre gehalten, geschimmelt ist nie was, nur es staunbt eben mit der Zeit ein.

Kannst dieses Verfahren ja einmal mit einer Banane probieren. Und dann eben erst einmal das Versuchskanninchen spielen und kosten ob es schmeckt.

Wieviel der Inhaltsstoffe ( Vitamine, etc. ) dabei verloren geht, kann ich dir aber leider nicht sagen. Ist aber auf jedenfall Temperaturabhängig. Musst es dann notfalls bei 50°C machen und dafür eben ein paar Stunden im Ofen lassen. Damit die tolle Farbe bleibt, einfach ein wenig Zitronensaft ran, obwohl das aussehen deine PD´s eher weniger interessieren wird.

Kannst es vor dem trocknen auch pökeln dann geht es schneller, wieviel Salz deine PD´s vertragen da darfst du mich aber nicht fragen. Desweitern darfst du es dann auf jeden Fall nicht zu heiß trocknen, weil dabei sonst irgendetwas Krebserregendes entstehen könnte ( bin mir dabei aber nicht sicher, ich kann ja mal Fragen hier rennen ja genug Chemiker rum ).

Also wie schon gesagt, das haltbar machen ist nicht so das Problem im Gegensatz dazu wieviel von den gesunden Inhaltsstoffen dann noch übrigbleibt .

Gruß
André

3

Wednesday, July 14th 2004, 3:27pm

Hallo Markus!
Habe früher mit meiner Mum schon Weintrauben, Feigen, Bananen, Ananas, Papaya und Kokosnüsse getrocknet.Kann sie ja mal fragen, wie wir das gemacht haben.
Ich kann mich nur noch dran errinnern, dass ich zum umdrehen der Schnipsel abgestellt war...

Ansonsten vielleichtmalin einem Kochforum fragen.

MfG, Nadine!

Markus

Intermediate

  • "Markus" started this thread

Posts: 296

Location: Pforzheim

Occupation: IT-Systemelektroniker

  • Send private message

4

Wednesday, July 14th 2004, 3:39pm

Hallo Nadine,

das hört sich doch prima an, wäre echt klasse wenn Du Deine Mum mal fragen könntest! Danke!

@André, also zwecks Fliegen und Co könnten wir in die Gartenhütte ausweichen und pöckeln halte ich bei Obst und Gemüse für die Tiernahrung etwas unpassend!

Gruß Markus


5

Wednesday, July 14th 2004, 5:37pm

Hallo Markus,

Naja pökeln war ja mehr auf Verfahren bezogen Lebensmittel mithilfe von Salz haltbar zu machen. Ging dabei auch mehr um die Karotten. Übrigends Pökelsalz ( Nitritsalz ) setzt beim starken erhitzen Stoffe frei die unter dem Verdacht stehen Krebs zu erregen, bei Kochsalz ( Natriumchlorid ) dürfte chemisch gesehen beim erhitzen unbedenklich sein.

Das Insektenproblem war übrigends mehr auf das zu trocknende Obst bezogen. Denn mit ner Menge von Obstfliegeneiern oder Larven dürfte die getrocknete Bananen weder ansehnlich noch genießbar sein.

Für die Bananenchips und Apfelchips die es im Handel zu kaufen gibt, werden übrigends Laufbänder und Öfen verwendet, die nach dem Prinzip eines Trockenschrankes funktionieren ( also Heißluft ).

Gruß
André


Markus

Intermediate

  • "Markus" started this thread

Posts: 296

Location: Pforzheim

Occupation: IT-Systemelektroniker

  • Send private message

6

Wednesday, July 14th 2004, 5:51pm

Hallo André,

wie gerade eben schon erwähnt, halte ich das pökeln bei Tierfutter immer noch für unpassend! Die Gartenhütte war auch auf das trocknende Obst bezogen, oder wo bekomme ich mehr Wärme als in einer Gartenhütte wo im optimalen Fall den ganzen Tag die Sonne drauf brennt? Und dass in der Großproduktion die Helfer die Bananen und Äpfel nicht von Hand rumdrehen, dürfte den meisten klar sein. Ich habe dieses Thema eigentlich reingestellt, damit ein Erfahrungsaustausch stattfinden kann, wie man Futtermittel, die man vielleicht eh im Garten anbaut etwas haltbarer zu machen. Denn wem bringt es was, wenn man zwar die Möglichkeit hat, einiges selbst anzupflanzen, aber aus Haltbarkeitsgründen nur einen Teil davon für die Tiere nutzen kann. Und bevor Fragen aufkommen, nein Bananen will ich nicht selbst anpflanzen, sondern kaufen und trocknen.

Gruß Markus

7

Wednesday, July 14th 2004, 6:13pm

Quoted


Ich habe dieses Thema eigentlich reingestellt, damit ein Erfahrungsaustausch stattfinden kann, wie man Futtermittel, die man vielleicht eh im Garten anbaut etwas haltbarer zu machen kann. Denn wem bringt es was, wenn man zwar die Möglichkeit hat, einiges selbst anzupflanzen, aber aus Haltbarkeitsgründen nur einen Teil davon für die Tiere nutzen kann.


Hallo Markus,

Verstehe nicht, warum du die Beiträge immer in den falschen Hals bekommst. Vieleicht kann ich mich auch schriftlich nicht so gut ausdrücken.

Also das Trocknen im Ofen war nur ein Vorschlag, damit es schnell geht sonst könntest du nämlich Probleme mit Schimmel bekommen. Das Verfahren wie du es in deiner Gartenhütte anwenden willst wird zum Trocknen von Tee und Kaffebohnen verwendet und die sind da besonders hinterher, sich keine Schimmelsporen mitzutrocken.

Warum frierst du das Gemüse nicht einfach ein ? Haltbarkeit je nach Temperatur 4 -12 Monate ( steht in der Gebrauchsanleitung der Gefriertruhe noch genauer drin ). Haben das mit dem Gemüse ( vor allem Erbsen ) immer so gemacht. Und die aufgetauten Karotten hat mein Meerschwein damals auch nicht verschmäht. Und wenn du einen eigenen Garten hast, hast du bestimmt schon einmal Erdbeeren eingefrohren. Ist bei Äpfeln und Banahnen nicht anders.

Halte gefrieren von Lebensmitteln für die besser Möglichkeit zum Haltbar machen. Beim Luftrocknen kannst du ne Menge verkehrt machen.

Gruß
André


Markus

Intermediate

  • "Markus" started this thread

Posts: 296

Location: Pforzheim

Occupation: IT-Systemelektroniker

  • Send private message

8

Wednesday, July 14th 2004, 6:50pm

Hallo André,

um die Antwort kurz zu machen, ich gefrier das Obst und Gemüse nicht ein, weil z.B. unsere PDs gar nicht so wild auf frisches Obst und Gemüse sind. Und 2. - gefrier ich es nicht ein - siehe Titel des Themas.

Gruß Markus

9

Wednesday, July 14th 2004, 7:14pm

Ok Markus,

dann schau mal hier

http://de.geocities.com/sonnenbluemchen_17/fuetterung.htm

Der Bereich der dich interessiert sieht dann so aus...

[navy]Man kann sich Leckerlies übrigens auch selbst herstellen: Man schneidet Obst wie zum Beispiel Äpfel und Birnen oder Gemüse wie zum Beispiel Karotten in nicht zu dicke Scheiben oder kleine Würfel. Diese trocknet man dann entweder im Backofen (niedrigste Temperatur, nicht mehr wie 50°C) oder indem man sie auf den (Kachel-)Ofen stellt (am besten nachts, damit die Temperatur nicht zu hoch ist, sonst verbrennen die Obst- bzw. Gemüsescheiben). Sind die Obst- bzw. Gemüsescheiben richtig getrocknet (Karottenscheiben werden richtig hart, Birnen -und Apfelscheiben bleiben gummiartig weich), kann man sie den Meerschweinchen füttern. Aufbewahren kann man die Obst- bzw. Gemüsescheiben in einer Dose (z.B. Teedose), damit wird verhindert, dass die Scheiben schimmeln. [/navy]

Gruß
André


Markus

Intermediate

  • "Markus" started this thread

Posts: 296

Location: Pforzheim

Occupation: IT-Systemelektroniker

  • Send private message

10

Wednesday, July 14th 2004, 8:37pm

André,

der Groschen ist gefallen! Das ist mal der Anfang, den wir so lange gesucht haben. Es ging von Anfang an nicht darum sein Allgemeinwissen mit anderen zu messen, sondern einfach darum, wie kann ich das machen! Also danke für Deine Info und hoffe, dass trotz der vielen Romane am Anfang noch User hier her finden, um andere Ideen mit ein zu bringen.

Gruß Markus

11

Wednesday, July 14th 2004, 8:46pm

Hallo Alle, hallo Markus

ich habe mir ein Dörrautomat gekauft, (dieser Sommer ist so feucht, das das zu trocknende Obst, Gemüse, Kräuter wahrscheinlich schneller schimmelt als das es trocknet)und betreibe Versuche damit.Es gibt aber auch die Backofenmethode, ein selbstgebauter Trockenschrank a la Hobbythek oder ein Solartrockner ist auch möglich.
Es läßt sich vielerlei trocknen. Meine Infos habe ich dazu aus einem Buch von Achim Sanwald Titel: Dörren.Ob meine Hörnchen, also auch das gestreifte von den Ergebnissen begeistert sind, wurde noch nicht getestet. Meine ersten Versuche habe ich mit Bananenscheiben, Aprikosen- und Pfirsichschnitze gemacht.Auch möchte ich mal Fruchtleder ausprobieren. Die Haltbarkeit hängt wesentlich von der Lagerung und der Luftfeuchtigkeit ab.Je länger die Lagerung, umso mehr Aroma geht verloren und die ganzen Sachen verlieren an Geschmack.
Wie Ihr seht bin ich auch noch in der Testphase und kann später mehr berichten.
Viele Grüße
Brigitta

12

Thursday, July 15th 2004, 6:47am

Hallo!

Mein Streifi liebt eingeforene Himbeeren und Brombeeren, lassen sich auch prima einzeln entnehmen. Trockenobst mag er nicht besonders.

Markus

Intermediate

  • "Markus" started this thread

Posts: 296

Location: Pforzheim

Occupation: IT-Systemelektroniker

  • Send private message

13

Thursday, July 15th 2004, 10:14pm

Hallo Brigitta,

was mich interessieren würde, was kostet so ein Dörrautomat circa? Auf das Ergebnis Deiner Testphase bin ich schon mal gespannt.

Gruß Markus

14

Friday, July 16th 2004, 8:13am

Hallo,

bei E-bay zahlst Du für so was 40- 100 Euro für ein Neugerät.
Einfach Dörrautomat oder Dörrgerät eingeben.

Gruß Barumir

15

Friday, July 16th 2004, 9:50pm

Hallo Markus,

ich habe 87 € für das Gerät beim Händler bezahlt.

Viele Grüsse
Brigitta

16

Saturday, July 17th 2004, 6:34pm

Hallöchen zusammen!

Erst mal herzlichen Dank für Eure bisherigen Tips und Antworten!
Mal seh'n, ob wir uns evtl. was selbst basteln oder auch so einen Dörrautomat kaufen...
Warten wir mal noch etwas Brigittas Testphase ab - und dann schau'n wir mal, ob Markus lieber selbst bastelt oder (aus welchen Gründen auch immer ;) ) einen Kauf vorzieht...

Liebs Grüßle,
Ute

17

Sunday, July 18th 2004, 12:38pm

Hallo!

Habe gestern versucht Erbsenflocken herzustellen. Ist soweit gelungen, auch wenn das Opitsche noch nicht so gut aussieht.
Ich habe frisch geerntete Erbsen mit Hammer und dem Deckel eines Glases platt geklopft und bei 50° Umluft 2 Std. getrocknet.
Meinem Streifi schmeckts. Am Besten wirds mit schon gelblichen, trockeneren Erbsen. Lassen sich zu den besten Flocken klopfen.

18

Monday, July 19th 2004, 12:08am

Hi Scarred!

Danke für den Tip!!!
Erst mal seh'n, ob unsere Erbsen im Garten dieses Jahr was werden...

Liebes Grüßle,
Ute